Rubriken

Besser Leben
Gut zu Wissen
Frage der Woche
Was wäre wenn?
Guter Rat, nicht teuer
Top Ten – Ranking

Elon Musk ist für eine kontrollierte Abstimmung der Bürger im Dombas und auf der Krim

Vor kurzem schlug der amerikanische Multimilliardär Elon Musk vor, dass die Bürger in der Ukraine auf dem Gebiet des Dombas und der Krim noch einmal ganz regulär abstimmen, ob sie künftig zur Ukraine oder zu Rußland gehören wollen. Diese Abstimmung soll ohne Mogelei sein und begleitet von westlichen Beobachtern.
Eine sehr direkte Antwort erhielt er daraufhin vom ehemaligen deutschen UKraine-Botschafter Andrij Melnyk. Sie lautete schlicht: Fuck You!

Musk sorgt mit seinem Star-Link System aktuell dafür, dass die Ukraine über Internet verfügt, was auch militärisch von sehr großer Bedeutung ist. Nun erklärte der Amerikaner,  er könne Starlink für die Ukraine nicht länger bezahlen. Er verliere sehr viel Geld. Bis zum Ende des Jahres seien das mehr als 100 Millionen Dollar.

Ob es einen Zusammenhang zwischen Melnyks unfreundlicher Abfuhr und Musk’s jüngster Ankündigung gibt, sei dahingestellt. Jedenfalls startete Musk am 3. Oktober bei Twitter eine Abstimmung, bei der schon knapp zweieinhalb Millionen Menschen mitgemacht haben.

Der Wortlaut seines Tweets: Versuchen wir es mal so: Der Wille der Menschen, die im Donbass und auf der Krim leben, soll entscheiden, ob sie zu Russland oder zur Ukraine gehören.

Interessanterweise unterstützt die Mehrheit bei dieser Abstimmung sein Anliegen, die Menschen im Dombass und auf der Krim selbst entscheiden zu lassen, ob sie künftig als Ukrainer oder als Russen leben wollen – und das dann (hoffentlich) begleitet mit einem sofortigem, stabilen Frieden…
Keine Frage, das eine solche Herangehensweise keine Option für den ukrainischen Präsident Selenskyj ist, der nicht bereit ist, vor Russland auch nur noch einen einzigen Schritt zurückzuweichen.

Der Weltfrieden ist in weite Ferne gerückt und die Eskalationsspirale dreht sich immer schneller. Bleibt zu hoffen, dass es am Ende nicht zum äussersten kommt, auch im Sinne unserer Kinder…