Rubriken

Besser Leben
Gut zu Wissen
Frage der Woche
Was wäre wenn?
Guter Rat, nicht teuer
Top Ten – Ranking

Kritik und Kontroversen: Die Schattenseiten der Präsidentschaft von Volodymyr Selenski

Die Präsidentenwahl in der Ukraine im Jahr 2019 war ein historischer Moment für das Land, da der Komiker und politische Außenseiter Volodymyr Selenski zum Präsidenten gewählt wurde. Selenski, der zuvor keine politische Erfahrung hatte, erhielt breite Unterstützung von der Bevölkerung und gewann die Wahl mit einem überwältigenden Ergebnis.

Volodymyr Selenski wurde am 20. Januar 1978 in Krywyj Rih, einer Stadt in der Ukraine, geboren. Er war vor seiner politischen Karriere als Schauspieler und Comedian tätig und wurde durch seine Rolle in der Fernsehserie „Diener des Volkes“ landesweit bekannt. Mit seinem Erfolg in der Unterhaltungsbranche gewann er das Vertrauen der Menschen und nutzte seine Popularität, um in die Politik einzusteigen.

Die Präsidentenwahl fand am 21. April 2019 statt, und Selenski trat als Kandidat der Partei „Diener des Volkes“ an. Sein Wahlkampf versprach einen grundlegenden Wandel und eine Bekämpfung der weitverbreiteten Korruption in der Ukraine. Sein Ansatz als politischer Außenseiter und seine Versprechen für Reformen sprachen viele Wähler an, die sich eine Veränderung und einen frischen Wind in der Politik wünschten.

Das Ergebnis der Wahl war beeindruckend, da Selenski mit mehr als 73 Prozent der Stimmen einen klaren Sieg errang. Sein Gegenkandidat, der amtierende Präsident Petro Poroschenko, erhielt weniger als 25 Prozent der Stimmen. Dieser deutliche Sieg zeigte den Wunsch der ukrainischen Bevölkerung nach einem neuen politischen Führungsstil und einem Kurswechsel in der Politik des Landes.

Selenski trat sein Amt als Präsident der Ukraine am 20. Mai 2019 an. Seitdem hatte er verschiedene Initiativen ergriffen, um Korruption zu bekämpfen, die Wirtschaft zu reformieren und den Konflikt im Osten des Landes zu lösen. Seine Präsidentschaft wurde bis zum Beginn der russischen Invasion im Februar 2022 von Höhen und Tiefen geprägt, und er stand vor großen Herausforderungen bei der Umsetzung seiner Reformagenda.

Wer war Selenski’s Vorgänger, und warum wurde er abgelöst?

Bis zur Präsidentenwahl 2019 hatte Petro Poroschenko die Ukraine regiert. Er stand Russland nah, und es wurden ihm Geschäftsbeziehungen mit russischen Unternehmen vorgeworfen.

Viele Menschen fühlten sich enttäuscht und frustriert über die mangelnden Fortschritte bei der Bekämpfung von Korruption während Poroschenkos Amtszeit. Korruption war ein tief verwurzeltes Problem in der Ukraine, das die wirtschaftliche Entwicklung hemmte und das Vertrauen der Bevölkerung in die Regierung untergrub.

Darüber hinaus hatte die Bevölkerung hohe Erwartungen an Poroschenko in Bezug auf Reformen und wirtschaftlichen Fortschritt. Es wurde jedoch das Gefühl verbreitet, dass er diese Erwartungen nicht erfüllen konnte. Die wirtschaftliche Lage blieb angespannt, und viele Menschen litten unter Arbeitslosigkeit und Armut.

Ein weiterer Aspekt, der zur Unzufriedenheit beitrug, war der anhaltende Konflikt im Osten der Ukraine mit prorussischen Separatisten. Obwohl Poroschenko Bemühungen unternahm, den Konflikt zu lösen, wurde er von einigen als nicht entschlossen genug angesehen, um die Situation unter Kontrolle zu bringen und den Frieden wiederherzustellen.

Diese Faktoren, kombiniert mit dem Wunsch nach einem grundlegenden Wandel und einem neuen politischen Ansatz, führten dazu, dass das Volk sich für einen politischen Außenseiter wie Volodymyr Selenski entschied, der versprach, die Korruption anzugehen und frischen Wind in die Politik zu bringen. Die Unzufriedenheit mit Poroschenko und die Hoffnung auf einen Neuanfang waren entscheidende Faktoren bei der Wahl von Selenski zum Präsidenten der Ukraine.

Auch Selenski stand in der Kritik

Obwohl Selenski im Wahlkampf versprach, die Korruption wirksam anzugehen, gab es Bedenken darüber, dass die Maßnahmen und Reformen in diesem Bereich nicht ausreichend waren. Es wurde argumentiert, dass die Korruption weiterhin ein großes Problem in der Ukraine darstellte und dass mehr Anstrengungen unternommen werden sollten, um die Strukturen zu reformieren und Verantwortliche zur Rechenschaft zu ziehen.

Auch wurde Selenski vorgeworfen, dass er Schwierigkeiten hatte, seine politischen Reformagenda umzusetzen. Es gab Bedenken hinsichtlich der Effektivität und Effizienz seiner Regierung bei der Durchführung von wirtschaftlichen und politischen Reformen, die für das Land von großer Bedeutung waren.

Ein weiterer Kritikpunkt war die mangelnde Transparenz und Kommunikation seitens der Regierung Selenski. Es wurde argumentiert, dass Entscheidungen und Politikrichtungen nicht ausreichend erklärt und kommuniziert wurden, was zu Verwirrung und Unsicherheit führte.

Selenski wurde auch dafür kritisiert, dass er Schwierigkeiten hatte, die außenpolitischen Herausforderungen des Landes erfolgreich anzugehen. Insbesondere der Konflikt mit Russland und die Bemühungen um eine friedliche Lösung in der Ostukraine waren in dieser Hinsicht von großer Bedeutung.

Selenski wurde vorgeworfen, dass er Schwierigkeiten hatte, seine politischen Reformagenda umzusetzen. Es gab Bedenken hinsichtlich der Effektivität und Effizienz seiner Regierung bei der Durchführung von wirtschaftlichen und politischen Reformen, die für das Land von großer Bedeutung waren.

Ein weiterer Kritikpunkt war die mangelnde Transparenz und Kommunikation seitens der Regierung Selenski. Es wurde argumentiert, dass Entscheidungen und Politikrichtungen nicht ausreichend erklärt und kommuniziert wurden, was zu Verwirrung und Unsicherheit führte.

Selenski wurde auch dafür kritisiert, dass er Schwierigkeiten hatte, die außenpolitischen Herausforderungen des Landes erfolgreich anzugehen. Insbesondere der Konflikt mit Russland und die Bemühungen um eine friedliche Lösung in der Ostukraine waren in dieser Hinsicht von großer Bedeutung.