Rubriken

Besser Leben
Gut zu Wissen
Frage der Woche
Was wäre wenn?
Guter Rat, nicht teuer
Top Ten – Ranking

Napoleons Lebensabend auf St. Helena

Napoleon Bonaparte, einer der einflussreichsten Persönlichkeiten in der europäischen Geschichte, verbrachte seine letzten Jahre im Exil auf der abgelegenen Insel St. Helena im Südatlantik. Nach seiner Niederlage in der Schlacht von Waterloo im Jahr 1815 wurde er von der britischen Regierung auf die Insel geschickt, wo er bis zu seinem Tod im Jahr 1821 isoliert lebte.

Napoleons Zeit auf St. Helena war von Langeweile, Frustration und sinkender Gesundheit geprägt. Er war in einem kleinen Haus namens Longwood untergebracht, wo er von britischen Behörden genau beobachtet wurde und nur wenige Möglichkeiten hatte, mit anderen in Kontakt zu treten. Er durfte eine kleine Entourage von Begleitern haben, aber sie waren weitgehend machtlos, um seine Situation zu verbessern.

Trotz seiner Isolation erhielt Napoleon weiterhin einen stetigen Strom von Besuchern, darunter Familienmitglieder, ehemalige Mitarbeiter und neugierige Schaulustige. Er verbrachte viel Zeit damit, Zeitungen und andere Publikationen, die er aus Europa erhielt zu studieren, und seine Memoiren zu diktieren. Er pflegte auch Korrespondenz mit vielen seiner ehemaligen Feinde, einschließlich des Herzogs von Wellington und des russischen Zaren Alexander I.

Napoleons sinkende Gesundheit war während seiner Zeit auf St. Helena ständig besorgniserregend. Er litt an einer Reihe von Beschwerden, einschließlich chronischer Magenschmerzen und einer wiederkehrenden Husten. Im Jahr 1818 wurde bei ihm Magenkrebs diagnostiziert, der letztendlich tödlich war.

Napoleons Tod am 5. Mai 1821 markierte das Ende einer Ära in der europäischen Geschichte. Er hatte sich während der Französischen Revolution an die Macht gebracht und hatte einen großen Teil Europas erobert, bevor er in Waterloo besiegt wurde. Sein Erbe, sowohl positiv als auch negativ, wird bis heute diskutiert.

Trotz der Entbehrungen seines Exils war Napoleons Zeit auf St. Helena nicht ohne Momente der Leichtigkeit und Menschlichkeit. Er entwickelte eine enge Beziehung zu dem jungen Mädchen Betsy Balcombe, das in der Nachbarschaft lebte, und war bekannt dafür, gerne im Garten zu arbeiten und Zeit im Freien zu verbringen.

Heute können Besucher auf St. Helena Longwood und andere Orte besuchen, die mit Napoleons Exil verbunden sind. Die Insel, die einst ein karges und verlassenes Fleckchen war, hat sich zu einem blühenden Touristenziel entwickelt, mit einer wachsenden Bevölkerung und einer einzigartigen Geschichte, die Besucher aus der ganzen Welt weiterhin fasziniert.