Frage der Woche

Was zum Teufel ist der Hooton Plan?

Sollen die Deutschen langfristig ausgerottet werden durch eine bewusst herbeigeführte Flutung von Menschen aus anderen Kulturen? Wer kommt denn auf sowas, und was hat es mit dem sog. Hooton Plan auf sich, der immer mal wieder gerne ins Feld geführt wird?

Nun, dieser Hooton Plan, der das vorsieht, stammt von einem Menschen jüdischer Herkunft namens Ernest Hooton, und der schlug ihn 1943 in einem Aufsatz für eine Zeitschrift vor, als in Europa noch der zweite Weltkrieg tobte, und Deutschland ein echter Nazi-Staat war. Er sah vor den deutschen Nationalismus zu zerstören, denn für Hooton waren alle Deutschen Kriegstreiber.

Dieser Prozess der angestrebten Durchmischung sollte schleichend durchgeführt werden, um größeren Protesten entgegenzuwirken.

Böse Zungen behaupten nun, dass diese Umvolkung inzwischen in vollem Gange ist, und nicht nur Deutschland betrifft sondern ganz Europa und sogar die USA, und das Ziel des Ganzen sei, eine leicht zu beherrschende Bevölkerungsmasse zu erhalten, die Mangels Homogenität zu keiner Rebellion mehr fähig sei.

Aber was besagt nun die Faktenlage?

Tatsächlich hatte sich Hooton damals entsprechende Gedanken gemacht, als es um die Gestaltung eines Nachkriegsdeutschlands ging. Er stellte sich eine Durchmischung der deutschen Bevölkerung mit Menschen anderer Nationalitäten vor, um den „deutschen Nationalismus und die aggressive Ideologie zu zerstören“. Allerdings fand er für seine Idee kaum Anhänger.

So wurde Deutschland nach dem Krieg von den Alliierten dann doch dabei unterstützt, wieder ein wirtschaftlich und militärisch starkes Land zu werden, gerade auch als Bollwerk gegen die neuen Feinde jenseits des frisch gefallenen Eisernen Vorhangs, nämlich die damaligen Staaten des Warschauer Pakts unter Führung der Sowjetunion.

Aber was ist nun mit der Infiltrierung Deutschlands mit fremden Kulturen und Religionen? Steckt da nun ein höherer Plan dahinter oder nicht? Oder ist diese Infiltrierung gar keine, sondern eine Bereicherung, die Deutschland immer bunter macht? Sind wir ein Einwanderungsland? Laut unserer Politiker ist dies ja der Fall. Gehört der Islam zu Deutschland? Auch dafür gibt es ein klares „Ja“ unserer Kanzlerin.

Viele Bürger in diesem Land scheinen das aber nicht unterschreiben zu wollen und verhelfen einer jungen Partei zu ihrem Aufstieg, nämlich der nationalgesinnten AFD, die unsere politische Landschaft gerade ordentlich in Wallung bringt und möglicherweise noch völlig auf den Kopf stellen wird.

Nun ja… prinzipiell mag es ja nicht verkehrt sein, wenn wir Menschen einmal wirklich zusammen finden, und uns weder religiöser Glaube noch nationales Gehabe zu immer neuen Konflikten oder gar Kriegen antreibt. Nur dies kann wohl der Weg zum ersehnten Weltfrieden sein, den wir eines Tages hoffentlich haben werden.

Aber warum passiert das nicht einfach schon, bei so viel Durchmischung der Kulturen, die wir ja bereits erfahren, so frei nach dem Hooton Plan? Wodurch wird das noch verhindert? Wer oder was heizt die aggressive Stimmung immer wieder an und sorgt mitunter für Fanatismus unter ganzen Bevölkerungsgruppen? Welche Interessen stecken dahinter?

Fragen über Fragen, und es wird wohl immer wichtiger, dass wir langsam lernen, die richtigen stellen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.