Tag der Deutschen Einheit?

Heute feiert sich Deutschland, also die Politiker feiern – und das in Berlin . Am Brandenburger Tor gibt es sogar ein Bürgerfest, und nebenbei laden uns Muslime in ihre Moscheen ein, obwohl es heute eigentlich um den Mauerfall und das Zusammenwachsen von West- und Ost-Deutschland gehen sollen.

Es wird von Migrantenverbänden sogar gefordert, den „Tag der Deutschen Einheit“ in „Tag der Vielfalt“ umzubenennen. Finde ich aber auch nicht ganz passend. Diesen könnte man ja zusätzlich einrichten und auf ein anderes Datum legen. Heute feiern wir schließlich, dass wir wieder ein gemeinsames Land sind, also die ehemalige DDR und die alte Bundesrepublik.
Heute feiern wir UNS.

Na ja, eigentlich… also… ich kriege davon nichts mit. Liegt wohl daran, dass ich nicht in der Nähe des Brandenburger Tors wohne oder kein Politiker bin. Ich hätte ja Zuhause lauter kleine Deutschlandfähnchen aufhängen können zur Feier des Tages, aber die gibt’s ja nicht mal zu kaufen im Laden an der Ecke, oder im Kaufhaus oder im SB-Warenhaus. Schließlich findet gerade keine Fußball-WM statt. Dumm gelaufen.

Die Australier sind da anders drauf. Auch sie haben ihren Festtag, an dem sie ihr Land und sich selbst feiern. Er nennt sich „Australia Day“. Und tatsächlich feiern die ihn dann überall. Es gibt kaum ein Ort auf dem Kontinent, wo es an diesem Tag nicht hoch her geht, und überall sieht man australische Fahnen, oder begeisterte Menschen, die T-Shirts oder Hüte mit entsprechenden australischen Motiven, tragen. Ich habe das Spektakel zweimal auf Bribie-Island mitgekiregt, einer nicht allzu großen Insel, eine Stunde von Brisbane entfernt.

Immer am 26. Januar ist es soweit. da steht wie gesagt das ganze Land Kopf. Damals ist an diesem Tag die erste Flotte angekommen mit Siedlern – und Straftätern, die „First Fleet“. Damals begann die Besiedelung Australiens. das war 1788. Darüber freuen sich die Aussies nun Jahr für Jahr.

Supermarktketten verpflegen die Menschen auf den Festen kostenlos mit Speisen und Getränken (auch für viele wohl ein Grund hinzugehen), es wird musiziert und getanzt, und wenn es am Abend dunkel genug dafür ist, startet überall im Land ein großes Feuerwerk – nicht nur in der Hauptstadt, oder an der Harbour Bridge in Sydney.

Na ja, die Deutschen gehen ihr Fest eben ein bisschen steifer an, was mentalitätsbedingt sein könnte, und eigentlich sollte ich auch nicht „die Deutschen“ schreiben.

Es sind ja hierzulande eher die Politiker, die ihren „Tag der Deutschen Einheit“ gepflegt zelebrieren.
Wir können das dann abends in der Tagesschau verfolgen, und uns darüber freuen, dass es damals diese sensationelle Wiedervereinigung gab, und bis heute zusammen wächst, was zusammen gehört, mit blühenden Landschaften und so…

Und bevor die Nachrichten beginnen, können wir ja noch mal schnell in der Moschee vorbei schauen, und dort den „Tag der offenen Tür genießen“.
Ist sicher auch ganz nett…

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.