Gut zu wissen

Geber-Länder / Nehmer-Länder in der EU

Noch sind es 28 Staaten, die der Europäischen Union angehören, und von denen gelten lt. dem EU-Haushalt 2015 – Finanzbericht sechzehn als sog. Nehmer-Länder. Das bedeutet, sie erhalten mehr Geld aus dem EU-Topf, als sie einzahlen. Die übrigen 12 Staaten finanzieren somit praktisch die EU, und ganz vorne mit dabei, auf dem erstem Platz sozusagen, führt Deutschland das Ranking dieser Geber-Länder an.

Für uns Deutsche betrug die Differenz zwischen den Beträgen, die wir einzahlen müssen, und den Beträgen, die wir dafür aus dem EU-Topf zurückerhalten 2014 stolze 14,31 Milliarden Euro.

An zweiter Stelle ist das Vereinigte Königreich, sprich: Großbritannien, aufzuführen. Für Teetrinker-Nation betrug die Differenz im vorletzten Jahr immerhin noch -11,52 Milliarden Euro. Tja, und jetzt fallen sie wohl weg, nachdem sie uns Good Bye gesagt haben. So verliert die EU durch deren Austritt ihr zweitstärkstes Geber-Land.

Kommen wir zu den Nehmer-Ländern, den Netto-Empfängern…
welches Land profitiert den nun am stärksten von der Union, wenn man das ganze nur auf die Beträge aus dem EU-Topf reduziert? Die meisten würden jetzt wohl auf den Pleite-Staat Griechenland tippen, aber bei den Griechen sind es nur 4,93 Milliarden Euro. Wesentlich mehr erhält tatsächlich unser Nachbar Polen. In das osteuropäische Land flossen 2015 9,48 Milliarden Euro, und somit mehr als in jeden anderen EU-Staat.


Quellen

  • http://www.bpb.de/nachschlagen/zahlen-und-fakten/europa/70580/nettozahler-und-nettoempfaenger