Stan und Olis letzte Jahre

Stan Laurel und Oliver Hardy haben als Komiker-Duo die Welt begeistert, und sie begeistern uns noch heute. 1945 drehten sie ihren letzten großen Film, danach sank zunächst ihr heller Stern – zumindest in Amerika…

Als „Stierkämpfer wider Willen“ sorgten Stan und Oli noch einmal für gefüllte Filmpaläste in den USA und anderswo. Danach kündigten sie frustriert ihre Zusammenarbeit mit den großen Filmstudios MGM und Fox auf. Zu streng waren die Vorgaben für sie.

Bevor sie sich von Hollywood einkaufen ließen, hatten sie bei ihren Produktionen noch ein erhebliches Mitspracherecht gehabt, was zumindest für Stan wichtig war, der sich immer gern einbrachte und sogar mit an Drehbüchern feilte.

Nach dem Stierkämpfer-Film schmissen sie also hin, und auch der zweite Weltkrieg fand sein Ende. Ein Grund für die beiden Komiker, sich von nun an auf Europa zu konzentrieren, wo sie daraufhin laut bejubelt und gefeiert wurden.

Sie machten Tourneen, bei denen sie Sketche auf der Bühne spielten, und drehten einen letzten Film, der „Atoll K“ (Dick und Doof erben eine Insel“) hieß. Der war aber nicht vergleichbar mit ihren vorherigen filmischen Werken, und blieb auch nur mäßig erfolgreich.

Bald wurden beide von gesundheitlichen Problemen geplagt. Zu einer geplanten großen Fernsehserie, die sogar in Farbe ausgestrahlt werden sollte, konnte es deswegen nicht mehr kommen. 1957 verstarb Oliver Hardy schließlich, und sein Gegenpart Stan folgte ihm 1965 nach.