Ein Krieg von Format

Kurz vor der Jahrtausendwende schob ich meine erste DVD in das neu erworbene Abspielgerät. Die Bildqualität begeisterte, und ich wusste, sie wird konstant so gut bleiben, was ja bei meinen Videokassetten nicht gegeben war. Und ich dachte mir so: Willkommen in der Zukunft. Was ich damals aber noch nicht ahnen konnte war, dass es schon bald zwei Nachfolge-Formate für die Silberscheiben geben sollte: BluRay und DVD HD.

2006 war es soweit. Die Fußball-WM tobte in Deutschland, und in den Medien-Abteilungen der Warenhäuser (die leider irgendwann aufgelöst wurden) standen plötzlich blaue Regale mit blauen BluRays und rote Regale mit roten HD-DVDs nebeneinander. Natürlich konnte man keine BluRays in einem HD-DVD Gerät abspielen, und umgekehrt auch keine HD-DVDs in einem BluRay-Player. Wofür sich jetzt also entscheiden?  Ich zögerte erst mal und blieb bei meinen einfachen DVD’s.

Was die Bild- und Tonqualität betraf, standen sich die beiden neuen Formate in nichts nach. Unterschiede gab es jedoch bei der Speicherkapazität. Hier führte die BluRay das Rennen an. Außerdem gab es eine höhere Anzahl an Unternehmen, die auf das BluRay-Format setzten. Darunter befanden sich namhafte Firmen wie Sony, Philips, LG und Apple.
Unterstützer der HD-DVD waren Toshiba, NEC, Microsoft, Intel, IBM und Hewlett Packard.

Auch die Filmstudios legten sich jeweils auf ein Format fest. Für das blaue Format entschieden sich Sony Pictures, 20th Century Fox, Walt Disney und Constantin Film. Auf HD-DVD veröffentlichten Universal Pictures, Paramount, Dreamworks und das Leipziger Studio Kinowelt ihre Werke.

Als Toshiba im März 2008 die Vermarktung der DVD-HD einstellte, und Warner Brothers und Constantin Film zum BluRay-Format wechselten, war das Ende der DVD-HDs eingeleitet. Schnell verschwanden die roten DVD-Hüllen vom Markt, und die Filmtitel-Auswahl der blauen vergrößert sich nun stetig.

Mit der Anschaffung eines neuen, hochauflösenden Fernsehers, lohnte sich dann auch für mich der Griff nach den BluRays, und so leiste ich mir bis heute gerne mal eine neuen Film auf BluRay ab und an, besonders dann, wenn ich ihn im Kino mal wieder verpasse…

Interessanterweise wurden die DVDs aber nie vom Markt vertrieben, und das scheint auch nicht in Sicht zu sein. Im Gegenteil… viele Titel gibt es noch immer ausschließlich auf den alten Scheiben. Zudem werden heutzutage mehr und mehr Filme gestreamt, also direkt aus dem Internet heraus geschaut. Das sorgt dann auch wieder für Platz in den Wohnzimmerregalen. Na ja, bei mir jetzt nicht so…

Bleibt am Ende nur die Frage: Sterben die Silberscheiben langfristig aus, oder halten sie sich gar so hartnäckig, wie die gute alte Vinyl-Schallplatte?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.