Was wäre, wenn Kaiser Wilhelm II. niemals an die Macht gekommen wäre?

Stellen wir uns eine Welt vor, in der Kaiser Wilhelm II. niemals den Thron bestiegen hätte. Nach dem Tod von Kaiser Friedrich III. im Jahr 1888 hätte ein anderer das Zepter des Deutschen Reiches übernommen, jemand mit einem weniger impulsiven Charakter und einer vorsichtigeren Außenpolitik.

Stattdessen tritt Kronprinz Wilhelm auf den Plan. Unter der Beratung seiner Mutter, Kaiserin Victoria, einer Tochter von Königin Victoria von Großbritannien, und gestützt durch liberale Berater, schlägt er eine gemäßigtere und kooperative Linie in der internationalen Politik ein. Dieser Wilhelm IV. setzt auf Diplomatie und Allianzen statt auf militärische Machtspiele.

Das deutsche Reich bleibt Teil des Bündnissystems von Otto von Bismarck, welches auf dem Gleichgewicht der Mächte basiert. Die Beziehungen zu Russland bleiben stabil, und es kommt zu einer stärkeren Annäherung an Großbritannien. Mit Frankreich bleibt es zwar angespannt, aber ohne die aggressiven Töne und Wettrüsten unter Wilhelm II.

In dieser alternativen Welt vermeidet das Deutsche Reich den fatalen Wettlauf um koloniale Gebiete, der das anglo-deutsche Verhältnis in der Realität belastet hat. Stattdessen investiert das Land verstärkt in die eigene wirtschaftliche Entwicklung und in den Ausbau seiner industriellen Kapazitäten. Eine stärkere Kooperation mit Großbritannien führt zu einer gemeinsamen Initiative für den Ausbau globaler Handelsrouten und wirtschaftlicher Zusammenarbeit.

Der Ausbruch des Ersten Weltkriegs, wie wir ihn kennen, bleibt aus. Stattdessen erleben wir eine Phase des friedlichen Wettbewerbs und der wirtschaftlichen Rivalität zwischen den europäischen Mächten. Ohne den Ersten Weltkrieg entfällt auch der verheerende Versailler Vertrag, der in der Realität zu massiven sozialen und politischen Umwälzungen in Deutschland führte.

Die politische Landschaft Europas sieht deutlich anders aus. Die Monarchien bleiben stabil, da die sozialen Spannungen durch die wirtschaftlichen Erfolge und den fortwährenden Frieden gemildert werden. Die Bolschewistische Revolution in Russland wird zwar nicht vollständig verhindert, aber sie hat weniger internationalen Einfluss und breitet sich nicht auf andere Länder aus.

Die technologischen Fortschritte, die durch die kriegsbedingten Notwendigkeiten beschleunigt wurden, entwickeln sich langsamer, aber stetig. Die Automobilindustrie, die Luftfahrt und die Elektrifizierung der Städte schreiten kontinuierlich voran, getragen von einer stabilen und florierenden Wirtschaft.

Die Kolonien in Afrika und Asien erleben ebenfalls Veränderungen. Ohne die massive Zerstörung und die wirtschaftliche Not der Weltkriege sind die europäischen Kolonialmächte eher bereit, schrittweise Reformen und eine langsame, aber beständige Abgabe von Macht und Autonomie an die einheimischen Bevölkerungen zu akzeptieren. Dies führt zu weniger gewaltsamen Unabhängigkeitsbewegungen und einer allmählichen Integration ehemaliger Kolonien in die globale Wirtschaftsgemeinschaft.

Die kulturelle und wissenschaftliche Entwicklung Europas erlebt eine Renaissance, vergleichbar mit den goldenen Jahrzehnten vor dem Ersten Weltkrieg. Die Künstler und Wissenschaftler jener Zeit, die in der Realität oft durch den Krieg unterbrochen oder zerstört wurden, finden ein Umfeld vor, in dem ihre Werke und Entdeckungen gedeihen können.

Am Ende des 20. Jahrhunderts stehen die Nationen Europas und der Welt vor anderen Herausforderungen, aber sie tun dies in einer Atmosphäre des Friedens und der Kooperation. Ein starkes, geeintes Europa, in dem Deutschland eine zentrale Rolle spielt, ist das Fundament einer stabilen globalen Ordnung, in der Konflikte durch Diplomatie und wirtschaftliche Zusammenarbeit statt durch Krieg gelöst werden.

In dieser alternativen Realität, in der Kaiser Wilhelm II. niemals an die Macht kam, erleben wir eine Welt, die weniger von den Schrecken der Kriege gezeichnet ist und in der die Möglichkeiten für Fortschritt und Zusammenarbeit auf einer solideren Basis stehen.