The Purge – Wie sinnvoll ist die jährliche Säuberung?

Einmal im Jahr, am 21. März, wird die sog. Purge durchgeführt. Dann sind in einem Zeitfenster von 19:00 Uhr abends bis 07:00 Uhr morgens alle Verbrechen einschließlich Mord erlaubt. Die Notrufsysteme sind in diesen Stunden nicht erreichbar.

Nach einer Lautsprecherdurchsage, die das große Ereignis ankündigt und lautstarkem Sirenenklang machen sich die Purger mit entsprechender Kampf-Ausstattung bereit. Alle anderen sehen zu, oder sehen zu, dass sie sich rechtzeitig Zuhause einfinden und die Haustür gut verschließen…
Aktuell gilt beim Purgen: Auch hierbei ist auf die Einhaltung aller Corona-Regeln zu achten…

Die „Neuen Gründerväter Amerikas“ beabsichtigen mit der Maßnahme des Purgens die Kriminalitätsrate und die Zahl der Arbeitslosen nachhaltig zu senken. Sie führen Statistiken, die den Erfolg der jährlichen Säuberung unterstreichen, und präsentieren sie stolz der Bevölkerung. Allerdings müssen wir uns an dieser Stelle fragen: Führt die Purge tatsächlich zu einem friedlicheren Miteinander?

Eine endgültige Klärung dieser Frage können die vier Spielfilme, die ausführlich auf die grauenvollen Pure-Nächte eingehen, dann doch nicht herbeiführen, und auch die TV-Serie, die zwei Staffeln lang die Geschehnisse rund ums Purgen eindringlich beleuchtet, lässt nicht unbedingt erkennen, dass diese Art der Säuberung eine gute Sache ist.

Vielleicht erhalten wir mit dem fünften und letzten Kinofilm der Purge-Reihe, der im Juli erscheinen soll, endlich schlüssige Antworten…