Alltagskram

Geld bezahlen für’s Pippi machen?

Wer viel in Shopping Malls unterwegs ist, sieht sich auch regelmässig genötigt, dort das öffentliche WC aufzusuchen, und das kostet hierzulande fast immer Geld. Wenn man dann nicht die nötigen Münzen zur Hand hat, ist man immer öfter aufgeschmissen…

In den meisten Fällen mag diese Abgabe ja noch freiwillig sein. Aber wer schreitet beim Verlassen des WC‘s schon gerne schnellen Schrittes am Teller der Toilettenfrau vorbei, ohne ihm Beachtung zu schenken. Und wenn die Gute einem dann noch so ganz provokant ein vermeintlich freundliches „Auf Wiedersehen“ hinterher trällert, beschleicht zumindest mich für einen kurzen Moment das Gefühl, ein echter Unmensch zu sein.

Aber muss das denn überhaupt sein mit den Gebühren auf öffentlichen Toiletten? Ich für meinen Teil jedenfalls kenne dieses Geschäftsgebaren nur aus Deutschland. Im Ausland habe ich das noch nicht erlebt. Weder in Australien, noch in Dänemark muss man für die Nutzung öffentlicher Toiletten Geld bezahlen. Selbst in den Autobahn-Raststätten kosten sie da nichts. Dort gibt es kein „Sani-Unfair“ mit Drehkreuzen und irgendwelchen Bons, die man am Ende sowieso nicht einlöst. Und hierzulande? Da wird es sogar Mode, diese Sanifair-Anlagen auch in Einkaufszentren zu etablieren.

Hier im Rhein Main Gebiet, wo ich Zuhause bin, begegnen sie einem bereits in der Frankfurter Skyline Plaza und im Isenburg-Zentrum, und ohne Kleingeld, kommt man da erst gar nicht  rein, es sei denn, man macht verbotenerweise einen sportlichen Satz über das Absperrgeländer.
Welches Strafmaß erwartet einen eigentlich dafür, wenn man dabei erwischt wird?

Jedenfalls finde ich… so machen Malls überhaupt keinen Spaß mehr, und nach Möglichkeit meide ich jene mit den „Drehkreuz-Toiletten“.

Trotzdem wirbt das Unternehmen Sanifair auf seiner Webseite ganz stolz damit, bereits 2008 eine erste Anlage in einem Einkaufszentrum installiert zu haben, und zwar in der Ernst-August-Galerie in Hannover.
Ernst August? War das nicht dieser „Pinkel-Prinz“?

Na, das passt ja…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.